Montag, 15. Januar 2024

Leider hat es gestern mit dem Upload unseres Berichts und der Fotos vom Testspiel in Wattenscheid nicht geklappt, daher jetzt mit einem Tag Verspätung.
Unser erstes Testspiel fand direkt gegen einen namhaften Gegner statt. Mit der SG Wattenscheid 09 hatten wir es immerhin mit einem früheren Bundesligisten zu tun. Die Wahrheit ist aber, dass die Wattenscheider aktuell in der Oberliga Westfalen, mit nur 7 Punkten, Tabellenletzter sind und ein Absturz in die Landesliga droht.
Das Testspiel fand auch nicht im Lohrheidestadion statt, sondern auf einem Trainingsplatz. Das Lohrheidestadion wird aktuell umgebaut und wird ein Leichtathletikstützpunkt. Wie aus Gesprächen mit Vereinsvertretern hervor ging, werden sich die Wattenscheider in Ihrem Stadion nach dem Umbau nicht mehr zu Hause fühlen, da sie alles dort räumen mussten und auch in die Umbaupläne null eingebunden sind. Sie werden also selber nur noch zu Gast im eigenen Stadion sein.
Zum Spiel: Wir haben gestern wirklich eine ordentliche Leistung abgerufen und das obwohl 8 Spieler nicht zur Verfügung standen. Defensiv war das echt solide über die gesamte Spielzeit. Nach vorne ging in der ersten halben Stunde so gut wie nichts. Danach konnte man sich aber befreien und erspielte sich für den Rest des Spiels eine Überlegenheit. Grosses Manko war aber auch gestern, das zahlreiche hochkarätige Torchancen nicht genutzt wurden. So blieb es bei dem einen Tor von Diwan, welches aber durchaus sehenswert war.
Die Neuzugänge kamen im Laufe der 90 Minuten auch alle zum Einsatz. Allerdings ist es schwierig hier schon ein Urteil abzugeben. Auf Grund der Kälte war man auf den Rängen nicht immer zu 100 % beim Geschehen auf dem grünen (Kunst-)Rasen 😉 In der ersten Halbzeit spielte aber Luca Tim Jerz auf unserer Seite und hinterließ einen guten und fitten Eindruck. Vor allen Dingen ist er auch körperlich stabil und kann auch mal gut dagegen halten. Tut uns sicherlich auch gut! Henry Heynen war auch sehr aktiv und gut ins Spiel eingebunden. Zu Marvin Müller und Alfred Appiah können wir jetzt nicht so viel berichten, da wie gesagt, unsere Aufmerksamkeit mit zunehmender Spieldauer und kälter werdenden Füssen nachließ. Zumindest können wir berichten, dass Alfred Appiah ordentlich Tempo mitbringt. Scheint also so, dass man ihn auch mal mit langen Bällen auf die Reise schicken kann.
Ansonsten bleibt zu sagen, dass wir uns im Ruhrpott wieder sehr wohl gefühlt haben. Es wurden nette Gespräche, auch mit Vereinsinsidern, geführt. Die kulinarische Versorgung mit Bratwurst, Krakauern oder belegten Brötchen war ebenfalls top. Und das Vereinsheim, das "09 Wohnzimmer" wirkte auch einladend und war vor allen Dingen warm.





















 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wie ist das Gefühl am Montag nach dem geschafften Klassenerhalt? Hier noch ein kleiner Nachschlag an Bildern.